Twitter und Facebook-Anbindung
X
Tweet Follow @twitterapi
!!! Anbindung an twitter und facebook öffnen !!!

Wenn Ihnen mein Online-Buch gefällt,
dann bedanken Sie sich doch mit einer kleinen Spende...

1.3 Rechnen mit Variablen

1.3 Rechnen mit Variablen

Der Wert von Variablen kann stets überschrieben werden. Zudem kann man Variablen mathematisch verknüpfen und das Ergebnis der Operation einer anderen Variable zuweisen.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
					
int iGeldVonHans	= 10;				// Variable bekommt Wert 10
int iGeldVonPaul	= 100;				// Variable bekommt Wert 100
int iGesamt		= 0;				// Variable bekommt Wert 0

iGeldVonHans		= iGeldVonHans * 2;		// Geld von Hans verdoppeln
iGeldVonPaul		= iGeldVonPaul - 200;		// Paul macht schulden
iGesamt			= iGeldVonHans + iGeldVonPaul;	// Paul und Hans haben
							// zusammen 80 Schulden
iGesamt			+= 1000;			// Oma Schenkt den beiden 1000
							// sie haben jetzt 920
iGesamt			*= 2;				// Der Gesamtbetrag wird beim
							// Glücksspiel verdoppelt
					

Bei der Verknüpfung zweier Werte, mittels mathematischen Operationszeichen, ist der Typ des Ergebnisses vom größten eingegangenen Typs (nicht Wert). Dies sollte man immer im Hinterkopf behalten, denn das sind beliebte Fehlerquellen.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
					
int	iZahl1		= 5;
int	iZahl2		= 10;

float	fErgebnis1	= iZahl1 / iZahl2;		// = 0, da int der größte
							// eingegangene Wert war
float	fErgebnis2	= float(iZahl1) / iZahl2;	// = 0.5, da float der
							// größte Wert war
float	fErgebnis3	= 1.0f / 4.0f;			// = 0.25
					

Einer der wichtigsten Operatoren, ist der s.g. Modulo-Operator "%". Mit ihm bekommt man den Divisionsrest. Mit ihm kann man beispielsweise prüfen, ob eine Zahl, durch eine andere teilbar ist. Gerade im Bereich der Verschlüsslung oder dem Ermitteln von Prüfsummen, kommt dieser Operator ständig zum Einsatz. Hier mal ein kleines Beispiel.

 1
 2
 3
					
int iZahl	= 13;
int iRest	= iZahl % 5;	// iRest bekommt den Wert 3,
				// weil 13 / 5 = 2 Rest 3
					
Zum Seitenanfang
Zum Inhaltsverzeichnis

© Copyright by Thomas Weiß, 2009 - 2012