Twitter und Facebook-Anbindung
X
Tweet Follow @twitterapi
!!! Anbindung an twitter und facebook öffnen !!!

Wenn Ihnen mein Online-Buch gefällt,
dann bedanken Sie sich doch mit einer kleinen Spende...

26.1 Die throw Anweisung

26.1 Die throw Anweisung

Mit der "throw" Anweisung kann man Ausnahmen an die aufrufende Funktion senden. Der einfachste Weg ist, einfach einen Text zu übergeben. Im "catch" Block kann diese Nachricht aufgefangen und ausgegeben werden. Im folgenden Beispiel baue ich mir eine kleine Funktion, welche einen Wert durch einen anderen teilen soll und das Ergebnis zurück gibt. Falls der zweite Wert null ist, werfe ich eine Ausnahme.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
					
// Sicheres Teilen ////////////////////////////////////////////////////////////
float Devide(float fValue1, float fValue2) {
	// Wenn der zweite Wert 0 ist
	if (fValue2 == 0.0f) {
		throw "Durch 0 darf nicht geteilt werden!\n";
	} else {
		return fValue1 / fValue2;
	} // end of if
} // Devide ///////////////////////////////////////////////////////////////////

// ...

try {
	printf("%g\n", Devide(8.0f, 0.0f));
} catch (const char* pcstrErrorMessage) {
	printf("Fehler: %s", pcstrErrorMessage);
} // end of try
					

In Zeile 5 sehen Sie, dass es einfach reicht, hinter das "throw" eine Konstante zu schreiben, also in dem Fall ein Satz. Dieser kann dann, in Zeile 16, entgegen genommen werden. Sie müssen sich nur im klaren sein, welche Art von Typ geworfen wird. Alternativ könnten Sie auch eine Zahl, also ein "const int" oder eine normale Integervariable feuern. Am häufigsten werden jedoch konstante Strings übergeben, so wie Sie dies im Beispiel sehen können.

Zum Seitenanfang
Zum Inhaltsverzeichnis

© Copyright by Thomas Weiß, 2009 - 2012